Die Fülle der Vollkommenheit verblasst des Nachts, in Unscheinbarkeit vereint. Die Blüte schließt sich. Die Öffnung wieder hat der Tag danach vollbracht. Beide sind sie eins.